Karmapa teilt die folgende Meditation - 26.03.2020

Achtung, 철ffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

26.03.2020
 

Thaye Dorje, Seine Heiligkeit der 17. Gyalwa Karmapa, teilt die folgende Meditation:




Während wir atmen sagen wir, dass Einatmen Leben ist, und während wir einatmen bleiben wir dabei.

Während wir atmen nehmen wir an, dass Ausatmen Tod ist, und während wir ausatmen bleiben wir dabei.

Aber nur, weil Ausatmen Tod ist, müssen wir nicht aufhören zu atmen.

Diese Panikhandlung wäre unnatürlich.

Während wir ausatmen und das Leben loslassen, kommt es zurück.

Der Tod scheint endgültig zu sein, aber so wie es langes Einatmen gibt, gibt es langes Ausatmen – und nichts weiter.

Beide Aspekte des Atmens sind voneinander abhängig; das waren sie immer.

Daher gibt es nichts Dauerhaftes.

Unser natürlicher Körper und Geist wissen das – ohne dass es etwas von außen bedarf.

So können sich unsere HeldInnen, die ÄrztInnen und Schwestern und das ganze medizinische Personal, um alle PatientInnen kümmern.

Natürlich haben auch sie Angst und Panik; sie sind ja bei gesundem Menschenverstand.

Aber wenn sie einen Weg finden, die Wirklichkeit – die Wandel ist – anzuerkennen, dann können Angst und Panik von Mut und Liebe abgelöst werden, und sie können mit dem, was ihre Patienten durchleben, einsgerichtet im Fluss sein und tun, was möglich ist.

Also atmet freundlicherweise, meine Lieben!

Atmet!

Atmet ohne Angst.

Ihr atmet mit mir und ich atme mit euch.

www.karmapa.org
 

Wir verwenden Cookies, um unsere Website und Ihre Erfahrungen bei der Nutzung zu verbessern. F체r den wesentlichen Betrieb der Website wurden bereits Cookies gesetzt. Weitere Informationen ueber die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese loeschen koennen, finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk